Was ist bisher passiert ?

12. Januar 2018: Zum Jahresende hat uns aus Basel eine Spende von 2000,- Franken erreicht. Das hat alle sehr gefreut und spornt uns weiter an, uns auch im neuen Jahr für geflüchtete Menschen in unserer Nähe einzusetzen. Vielen Dank!

 

27. Oktober 2017: Bei einem Apéro in der Siedlung Hintere Aumatt wurden die Mitglieder von den von uns betreuten MigrantInnen mit syrischen, eritreischen und irakischen Köstlichkeiten verwöhnt. Eine schöne Gelegenheit zu erfahren, was sich alles über die Sommermonate ereignet hat. So gibt es neue Arbeits- und Wohnmöglichkeiten und eine bevorstehende Familienzusammenführung. Wir drücken die Daumen...     

 

29. August 2017: Ein besonderer Tag für die junge Familie mit äthiopischen Wurzeln, die schon so lange auf Wohnungssuche ist: Schlüsselübergabe! Dank einer kooperativen Hausverwaltung war es dem Verein möglich, eine schöne 2-Zimmer-Wohnung am Kappelenring zu mieten. Wir hoffen, das Beispiel macht Schule...

 

9. August 2017: Gestern war Premiere von "MOBY DICK" im Freilichttheater am / im Wohlensee an der Wohleibrücke. Das Vorort-Theater hat eine fantastische Inszenierung auf die Beine gestellt, die noch bis zum 9. September läuft. Also schnell Tickets reservieren! Mit dabei, sowohl auf als auch neben der Bühne, sind Flüchtlinge aus der Gemeinde. Das freut uns besonders!  

 

7. August 2017: Die Arbeitsgruppe "Beschäftigung" hat das Konzept "Learning by doing" ausgearbeitet, das Flüchtlingen sechs verschiedene Module bietet, um Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Jetzt braucht es Betriebe, die den Schritt wagen und zusammen mit uns einen Praktikumsplatz anbieten. Mehr Information auf unserer neuen Seite Integration.

 

4. Mai 2017: Unser Verein besteht nun seit einem Jahr! Gute und schlechte Nachrichten wechseln sich ab: einige der betreuten Flüchtlinge sammeln erste Erfahrungen mit einer regelmässigen Arbeit. Und wir freuen uns schon auf den Sommer mit "MOBY DICK" im Wohlensee. Affaire à suivre... Aber bei anderen wird aus Hoffnung leider Enttäuschung und Verzweiflung, weil der Asylantrag in erster Instanz abgelehnt wurde.   

 

9. März 2017: Zur Mitgliederversammlung kamen rund 25 Personen. Der Auftakt war ein sehr informativer Vortrag über Eritrea von Therese Jungen, die das Land bereist hat und sich bei riggi asyl in Riggisberg für Asylsuchende engagiert. Nach den Berichten aus den vier aktuellen Wohnprojekten wurden Nelly Botta und Katharina Nuspliger nun auch offiziell in den Vorstand gewählt. Herzlichen Glückwunsch!

 

4. März 2017: Zusammen mit den acht Bewohnerinnen luden wir zum Nachbarschaftsapéro im Haus Bernstrasse ein. Bei feinem eritreischem Essen & Trinken gab es interessante Gespräche auf Deutsch, Englisch und Französisch, während draussen ein Frühlingsgewitter niederging. Und für die kommende Gartensaison wurden schon gemeinsame Pläne geschmiedet. 

 

22. Februar 2017: Mittlerweile ist an der Lindenstrasse in Uettligen eine siebenköpfige Familie aus Palästina in ein Haus eingezogen, dass die Heilsarmee-Flüchtlingshilfe durch unsere Vermittlung zwischenmieten konnte. Es ist schön zu sehen, dass auch dort Unterstützung aus der Nachbarschaft kommt. Gibt es weitere Dorfbewohner/innen, die Interesse hätten mitzuhelfen? Wir würden uns sehr freuen.  

 

21. Januar 2017: Wir haben alle Hände voll zu tun. An drei Standorten wohnen nun insgesamt 14 Erwachsene und 6 Kinder in Wohnungen und Häusern, die wir betreuen. Und ein viertes Projekt ab Februar, diesmal in Uettligen, zeichnet sich ab. Wer möchte sich dort engagieren? Wir würden uns über Verstärkung vor Ort sehr freuen. 

 

23. Dezember 2016: Kurz vor Weihnachten wurde ein weiteres Wohnprojekt in Hinterkappelen Wirklichkeit. An der Bernstrasse konnten acht junge Frauen und zwei Kinder aus Eritrea ein ganzes Wohnhaus mit Einliegerwohnung beziehen. Dadurch fanden auch die beiden Frauen, die im November ein Atelier in der Hinteren Aumatt bezogen hatten, ein neues und hoffentlich besser geeignetes Zuhause. Durch unsere Vermittlung und mit unserer finanziellen Unterstützung konnte die Heilsarmee-Flüchtlingshilfe das Haus anmieten. Im Verein wurde eine eigene Arbeitsgruppe gegründet, welche die Bewohnerinnen weiter begleiten wird.   

 

3. Dezember 2016: Es ist soweit - wir starten in ein neues Projekt: die Wohngruppe Weidweg! Heute ziehen vier Männer, die bisher in Burgdorf untergebracht waren und aus Eritrea kommen, in ein Haus in der Hinteren Aumatt. Dies wurde möglich durch das Engagement einer neuen Projektgruppe, in der sich mehrere neue Mitglieder engagieren, die in Burgdorf und Bern wohnen und ihr Umfeld sehr effizient zur Unterstützung mobilisiert haben.    

 

1. November 2016: Im Oktober sind zwei junge Frauen aus Eritrea in einem Atelier in der Hinteren Aumatt eingezogen, das wir ihnen zusammen mit der Heilsarmee Flüchtlingshilfe vermitteln konnten.

 

14. September 2016: Unsere erste ordentliche Mitgliederversammlung fand im grossen Gemeinschaftsraum der Schlossmatte statt und wurde von ca. 25 Mitgliedern besucht. Gelegenheit zur Standortbestimmung, Orientierung über laufende Projekte und weiterem Kennenlernen. Judith Ledezma vermittelte zum Schluss einen Eindruck der Freiwilligenarbeit im Flüchtlingslager Idomeni in Griechenland. 

 

13. August 2016: Auch in den zurückliegenden Ferienwochen ist einiges los gewesen; der Vorstand hat sich heute zu einer ersten Sitzung nach der Sommerpause zusammengefunden. So gab es zum Beipiel in der ersten Ferienwoche einen Schwimmkurs, da die meisten betreuten Kinder (und Eltern) noch Nichtschwimmer sind. Auch wurden weitere Möglichkeiten zur Miete von Wohnungen in den beiden Siedlungen Schlossmatt und Aumatt sowie an der Bernstrasse in Hinterkappelen abgeklärt.

 

19. Juni 2016: Am heutigen Flüchtlingssonntag in und um das Kipferhaus in Hinterkappelen gab es Gelegenheit, unsere Arbeit weiter bekannt zu machen. Wir haben schon über 30 Familien & Einzelpersonen als Mitglieder! Ein zweites Projekt für einen Wohnraum für Flüchtlinge könnte schon bald konkret werden...

 

3. Juni 2016: Die ersten ausgefüllten Anmeldetalons trudeln ein. Und wir erhalten eine Starthilfe von 1000,- Franken von lieben Leuten aus der Schlossmatte. Ist das nicht grossartig? Bitte nachmachen! Zusammen mit unsrer "ersten Familie" gibt es schon einiges zu organisieren. Zum Beispiel, könnten sie einen Kinderwagen gut gebrauchen. Wer läuft schon selbst und kann seinen abgeben? Bitte melden! 

 

1. Juni 2016: Tatsächlich hat alles geklappt und seit heute wohnt eine syrische Familie am Falkenriedweg in Hinterkappelen! Neugierig? Frag jemanden von den Vereins-Köpfen.

 

17. Mai 2016: In der ersten Vorstandssitzung werden zwei Co-Präsidentinnen, eine Sekretärin und ein Kassier bestimmt. Das Projekt zur Miete einer ersten Wohnung schon ab 1. Juni nimmt Gestalt an. Wir freuen uns, dass also schon bald den Worten auch Taten folgen können!

 

3. Mai 2016:  Bei der Gründungsversammlung in der Hinteren Aumatt kommen ca. ein Dutzend Leute aus den Siedlungen Hintere Aumatt und Schlossmatte zusammen. Die Statuten werden diskutiert und schliesslich verabschiedet. Sieben Gründungsmitglieder werden in den ersten Vereinsvorstand gewählt und nehmen sogleich ihre Arbeit auf. Auch zwei Revisoren können schnell gefunden werden. Ein erstes Projekt zur Miete einer Wohnung in der Hinteren Aumatt bahnt sich auch schon an.